Latest Posts

Zeugenvorladung – wie verhalte ich mich?

Wenn man von einem Gericht eine Zeugenvorladung erhält, stellen sich oftmals eine Vielzahl an Fragen. So zum Beispiel ob man einer solchen Vorladung nachkommen muss? Im nachfolgenden Ratgeber beleuchten wir das Thema ausführlich.

Vorladung sollte man nachkommen

Grundsätzlich muss man bei einer Zeugenvorladung wissen, man muss dieser nachkommen. Macht man das nicht, kann es je nach Verfahren gravierende Folgen haben. Diese Folgen können von einer Vorführung durch die Polizei, die Verurteilung zu einem Ordnungsgeld oder die Auferlegung der zusätzlichen Gerichts- und Anwaltskosten reichen. Einer Vorladung ist daher nachzukommen, eine Ausnahme gibt es nur, wenn man krank ist. In einem solchen Fall sollte man sich aber frühzeitig entschuldigen und ein ärztliches Artest einreichen.

Rechtliche Beratung ist erlaubt

Ist man sich hinsichtlich einer Zeugenvorladung unsicher, so kann ma sich anwaltlich beraten lassen. Natürlich muss man die Kosten für eine anwaltliche Beratung, wie zum Beispiel durch www.ra-samimi.de selbst tragen. Man kann sich als Zeuge auch von seinem Anwalt zur Verhandlung begleiten lassen. Dies kann insbesondere dann sinnvoll sein, wenn man sich hinsichtlich seiner Aussage und der Tragweite unsicher ist.

Keine Pflicht zur Aussage

Das man eine Pflicht zum Erscheinen bei einer Vorladung hat, wurde jetzt ausführlich dargestellt. Doch auch wenn man diese Pflicht hat, erstreckt sich diese nicht auf die Aussage. So kann man die Aussage durchaus verweigern. Dies gilt insbesondere dann, wenn sich die Aussage gegen ein Familienmitglied wie zum Beispiel seinem Kind, die Ehefrau oder die Verlobte richtet. In solchen Fällen kann man von seinem Verweigerungsrecht Gebrauch machen. Ebenfalls braucht man nicht auszusagen, wenn man sich wo möglich selbst einer Straftat beschuldigen würde. Über seine Rechte als Zeugen wird bei Gericht vor der Aussage von einem Richter hingewiesen.
bitte hier sharen...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Zähne – Spiegel der Gesundheit

Die Gesundheit der Zähne ist ein besonders wertvolles Gut, denn ein strahlendes Lächeln wirkt nicht nur freundlich und gepflegt. Gesunde Zähne schützen auch vor vielen anderen Krankheiten, welche durch diese ausgelöst werden können. Aus diesem Grund sollten Sie neben dem regelmässigen Besuch beim Zahnarzt auch die Tipps befolgen, die dafür sorgen werden, dass Ihre Zähne lange strahlend weiß und gesund bleiben.

Der regelmäßige Kontrollbesuch beim Zahnarzt ist wichtig

Nur so können Sie ausschließen, dass sich aus einem anfänglichen Zahnbelag eine Karies entwickelt. Hier sollten Sie zweimal pro Jahr auch eine gründliche Zahnreinigung vornehmen lassen. Diese entfernt nicht nur Keime und Beläge von besonders schwer erreichbaren Zähne, sondern sorgt auch dafür, dass Ihre Zähne wieder heller strahlen, da sie von Tee- und Kaffeebelägen befreit wurden. Auf www.zahnarztkleinmachnow.de, können Sie sich gründlich über dieses Thema informieren.

Die Pflege der Zähne

Zähneputzen ist besonders wichtig. Hier sollten Sie nicht nur morgens und abends, sondern am besten nach jeder Mahlzeit gründlich putzen, damit Bakterien keine Chance haben, sich an den Zähnen festzusetzen. Zum putzen eignet sich am besten eine elektrische Zahnbürste. Diese kommt, dank der rotierenden Bürste, nämlich auch an schwer erreichbare Zähne und säubert diese gründlich.

Zusätzliche Hilfsmittel für die gründliche Zahnpflege

Damit Ihre Zähne lange schön und gesund bleiben, sollten Sie auch auf die tägliche Anwendung von Zahnseide nicht verzichten. Diese reinigt die Zahnzwischenräume von Essensresten und Ablagerungen, die mit einer Zahnbürste nicht erreicht werden. Hier gibt es verschiedenen Stärken, die sich perfekt auf Ihr Gebiss abstimmen lassen. Auch die Anwendung von einem antibakteriellen Mundwasser ist zu empfehlen. Es sorgt nämlich nicht nur für einen frischen Atem, sondern befreit den Mund- und Rachenraum von Bakterien und Keimen.
bitte hier sharen...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

So werden auch Ihre Fenster streifenfrei sauber

Fensterputzen gehört zu den Hausarbeiten, die wir am wenigsten mögen. Vermutlich weil es entweder kurz nach dem Saubermachen regnet oder weil wir sie nicht perfekt sauber kriegen. Fast immer bleiben Streifen zurück. So putzen Sie Ihre Fenster streifenfrei:

Das richtige Wetter

Die äußeren Wetterbedingungen spielen beim Fensterputzen eine bedeutende Rolle. Droht Regen kann unsere Arbeit schnell zunichte gemacht werden, scheint die Sonne ist die Gefahr größer, dass Schlieren und Streifen entstehen. Perfekt ist das Wetter, wenn es bewölkt ist. So trocknet das Putzwasser nicht zu schnell und es bleibt genug Zeit zum Abwischen.

Das richtige Zubehör

Für streifenfreihes Putzen wird das richtige Putzmittel benötigt. Am besten benutzen Sie lauwarmes Wasser mit einem Spritzer Spülmittel: Benutzen Sie zu viel des Reinigungsmittels, bleiben Rückstände in Form von Streifen sichtbar! Es empfiehlt sich außerdem einen Abzieher zu benutzen, sowie je einen Lappen und ein Geschirrtuch für Fenster und Rahmen. Haben Sie viele Fenster werden noch mehr Lappen benötigt. Dann empfiehlt es sich aber auch, sich einen Reinigungsservice wie www.gebaeudereinigungberlin24.de zu gönnen, der die Fenster professionell und schnell reinigen kann. Es ist wichtig, dass die Lappen nicht zu dreckig sind!

Das Putzen

Zuerst wird das Fenster von oben bis unten mit dem Seifenwasser eingeseift. Dieser wird mit dem Putztuch als erstes gereinigt. Dann wird mit dem Abzieher jede Bahn waagerecht von oben nach unten das überschüssige Wasser abgezogen. Pro Bahn sollte der Abzieher möglichst nicht abgesetzt werden. Nach jeder Bahn wird die Gummilippe des Abziehers mit einem Geschirrtuch trocken gewischt. Danach wird die Restfeuchte von den Rändern aufgenommen. Wichtig ist hier nicht zu langsam zu arbeiten, sodass das Seifenwasser noch nicht trocknet.
bitte hier sharen...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Parodontitis vorbeugen

Die Entzündung eines Zahnhalteapparats ist nahezu immer eine unmittelbare Folge von mangelnder Mundhygiene. Unterschiedliche Faktoren wie starkes Rauchen oder Diabetes können das Fortschreiten der Erkrankung unterstützen, keineswegs jedoch als alleiniger Aspekt auslösen. Hieraus folgt, dass sorgfältiges Zähneputzen die wichtigste Vorbeugungsmaßnahme gegen Paradontitis ist. Deswegen ist es wichtig, zumindest zwei Mal am Tag jeweils zwischen zwei und drei Minuten die Zähne zu putzen.

Was beim Zähneputzen zu beachten ist

Beim Putzen sollte man auf die hinteren, sehr schwer erreichbaren Partien achten. Der schädliche Zahnbelag, auch Plaque genannt, bildet hier gerne für verschiedene Bakterien einen Nährboden, welche das Zahnfleisch mit ihren Stoffwechselprodukten Stück für Stück angreifen. Am besten, die Zähne werden jeweils eine halbe Stunde nach dem Frühstück und Abendessen geputzt. Selbst nach der Mittagsmahlzeit ist eine Pflege ratsam, wohl jedoch für zahlreiche Personen im Arbeitsalltag fast nicht unterzubringen.

Zahnseide und Interdentalbürsten helfen zusätzlich

Letztlich erreicht auch das sorgfältigste Zähneputzen keineswegs alle Ecken im Mund. Deswegen sollten ebenso Zahnseide und Interdentalbürsten verwendet werden, um die engen Zahnzwischenräume zu pflegen. Damit man schmerzhafte Parodontitis gar nicht aufkommen lassen kann, ist es wichtig, außerdem antibakterielle Mundspülungen einzusetzen.

Auch eine professionelle Zahnreinigung hilft

Bei der Vorbeugung ist auch eine professionelle Zahnreinigung hilfreich, die Zahnärzte bis zu zwei Mal im Jahr empfehlen. Jedoch wird diese Maßnahme keineswegs von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen und ist daher privat zu bezahlen. Unabhängig hiervon sollte man zumindest jedes Jahr zu der routinemäßigen Vorsorgeuntersuchung gehen. Der Zahnarzt wirft bei dieser einen genauen Blick auf diese Stärke der Zahntaschen. Zudem beseitigt er eventuell vorhandenen Zahnstein, der im Mund das Bakterienwachstum fördert.
bitte hier sharen...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Tipps zum sorgenfreien Umzug

Natürlich ist ein Umzug immer eine größeres Vorhaben, der Umzug in eine größere Wohnung ist leichter zu organisieren. Beim Umzug in eine kleinere Wohnung erfordert noch mehr Energie. Es muss einiges aussortiert und entsorgt werden. Ungeachtet der Ausgangsumstände fallen viele Wege und noch mehr Arbeite bei jedem Umzug an. Wir helfen Ihnen mit unseren Tipps einen sorgenfreien Umzug zu bewerkstelligen.

Am Anfang steht eine gute Planung!

Eine möglichst detaillierte To-do-Liste ist sehr sinnvoll. Die optimale Vorbereitungszeit ist mit zwei bis drei Monaten zu veranschlagen. Alle Umzugsaktivitäten bei einem Do-it-yourself-Umzug in einer umfangreichen Liste erfasst. Beauftragen Sie eine Umzugsfirma dan vereinfacht sich einiges. Die privaten Helfer müssen rechtzeitig über einen Umzugstermin Bescheid bekommen. Ein Umzugs- oder Urlaubstag ist ebenfalls rechtzeitig zu beantragen.

Gute Information zu Behördengängen ist unerlässlich!

Ein Teil der Ab- und Anmeldungen muss oft persönlich erfolgen. Die dafür notwendigen Dokumente sollten Sie sich rechtzeitig zurecht legen. Vieles kann auch virtuell erfolgen, das spart Zeit. Teilen Sie auf die Weise allen Ihren Vertragspartnern und der Bank die neue Anschrift mit.

Schutz und Sicherheit besorgen für Ihr Umzugsgut!

Kaufen Sie ausreichend Umzugskartons und Verpackungsmaterialien und ihr Hab und Gut möglichst unbeschadet von einer in die andere Wohnung zu transportieren. Wenn Sie Kaspar Umzüge mit dem Umzug beauftragen, haben sie diesen Schritt gespart. Die Umzugsfirma hat ausreichend Personal, Autos und bringt auch Umzugsbedarf mit.

Es zählen viele Details!

Die Wohnungsübernahme und Übergabe erfolgt zeitnah. Dabei werden die Zählerstände von Strom, Wasser und Gas schriftlich festgestellt. Es erfolgt die Schlüsselübergabe. Bei dem Umzug in Eigenregie wird der Einzugstermin und die Platzreservierung für Umzugsfahrzeuge mit dem neuen Vermieter abgestimmt.

Ist all das im Vorfeld erledigt heißt es nur noch: Viel Glück in der neuen Wohnung!

bitte hier sharen...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Berlin im Doppeldeckerbus

In der wohl beliebtesten Metropole Deutschlands gibt es viel zu sehen und zu erleben. Unkompliziert und sicher erkunden Sie die Stadt mit einer Busrundfahrt. Aber die hat es in sich: Immerhin sind die Doppeldeckerbusse ein Wahrzeichen der pulsierenden Großstadt an der Spree. Ob im offenen Hop on Hopp off Bus oder in einer wetterfesten Variation, bei einer Tour zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten verpassen Sie nichts.

Sightseeing ohne Stress

Meistens fahren die Busse auf speziellen Busspuren, sodass Sie selbst beim chronischen Berliner Stau bequem die schönsten Seiten der Hauptstadt erkunden können. Angefangenen beim Regierungsviertel und der pulsierenden Berliner Mitte mit Museumsinsel, dem Pracht Boulevard “ Unter den Linden“ und der Potsdamer Platz sind die wichtigsten Highlights bei einer komfortablen Stadtrundfahrt durch Berlin besonders einfach zu erreichen. Der Großstadttrubel lässt sich vom Bus aus herrlich beobachten: Entspannt können Sie die quirlige Großstadt vom Bus aus entdecken.

Rundfahrten durch den Kiez

Abseits der großen Touristenattraktionen lassen mit dem Bus auch die spannenden Szeneviertel abseits des Zentrums erreichen. Kreuzberg mit seiner Multikultiszene im ehemaligen Westen und die Alternative Hochburg rund um die Oranienstraße, Friedrichshain und Prenzlauer Berg sind nicht nur abends einen Besuch wert.

Und ab zum Wannsee

Legendär sind die vielen grünen Oasen der Großstadt. Wer sich entspannen möchte, kann spannende Entdeckungen mit einer Busrundfahrt zum Müggelsee oder Wannsee machen. Die sollte jeder Berlinbesucher gesehen haben. Gemütliche Ausflugslokale laden fern der Metropole zum Abhängen ein. So gestärkt, macht die Großstadt auch Spaß.

Berlin für Kleine

Gerade eine Busrundfahrt ist ein Highlight für kleine Berlin Besucher. Mit den imposanten Doppeldeckern macht die Großstadt richtig Spaß.Und ein krönender Abschluß? Wie wäre es mit einem Zoobesuch? Es gibt zwei davon!
bitte hier sharen...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Anschlussfinanzierung – was ist das genau?

Sie möchten wissen was eine Anschlussfinanzierung genau ist und Sie werden bestimmt schon davon gehört haben? Um es genau zu sagen, es geht um eine neue Vereinbarung für die ausgelaufene Bindungsfrist der vereinbarten Zinsen zu einem Kreditvertrag. Viele Interessenten die sich mit diesem Thema beschäftigen, denken dabei auch an einen neuen Kredit, doch dieser Begriff sorgt auch für Missverständnisse.

Die genaue Erklärung hilft bei der Einordnung des Begriff

Wie Ihnen jetzt klar sein sollte, geht es eigentlich nur um die neue Vereinbarung der Zinsen, nach Ablauf der Zinsbindungsfrist. Der eigentliche Kredit und die Laufzeit werden dabei nicht berührt. Damit Ihnen keine Fehler bei einer etwaigen Konsolidierungsfinanzierung unterlaufen, sollten Sie diesen Begriff auch nur so anwenden. Jedoch kann unter dem Begriff einer Anschlussfinanzierung trotzdem auch die Umschuldung oder die erweiterte Finanzierung zur Konsolidierung verborgen sein. Sie selbst kennen vielleicht schon einige Begriffe und deren Bedeutung, die mit einer langfristigen Finanzierung verbunden sind. Auf der Seite www.anschlussfinanzierung-ratgeber.de finden Sie die genauen Definitionen und hier bekommen Sie Informationen, die Ihnen helfen Geld und Zinsen zu sparen.

Die sichere Anschlussfinanzierung

Der Begriff ist eindeutig zu erklären und zuzuordnen, denn wie schon angedeutet, berührt die Anschlussfinanzierung im engeren Sinne nur die Zinsbindung und die Zinsvereinbarung zu einem Kredit. Es gibt variable Zinsen und Zinsvereinbarungen über 10, 20 und mehr Jahre. Da im Moment die Zinsen für Kredit auf einem niedrigen Niveau liegen, ist es wichtig für Sie, dass Sie diesen günstigen Zinssatz nutzen und in Ihrer Anschlussfinanzierung eine möglichst lange Zinsbindung erzielen. Das eigentliche Darlehen oder besser gesagt der Kredit in seiner gesamten Laufzeit, wird somit von der Anschlussfinanzierung im Bestand nicht berührt. Es sei denn, die Bank ist bereit Ihnen eine Umschuldung anzubieten, die auch günstige Konditionen für Sie bereit halten kann.
bitte hier sharen...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Zahnimplantate für Raucher?

Grundsätzlich gilt, dass bei Implantaten keine Risiken aufkommen müssen, wenn es sich um einen Raucher handelt. Zwar ist es nicht förderlich, wenn geraucht wird, aber es gibt immer wieder Patienten, oder Behandelte, welche keine Folgeschäden durch Rauchen in Kauf nehmen müssen. Es ist daher immer sinnvoll, auf eine ausreichend Zahn- und Prothesenpflege zu achten, wenn das Rauche nicht aufgegeben werden möchte. Es kann auch sinnvoll sein ,die eigenen Zähne immer beim Zahnarzt kontrollieren zu lassen. Dann geht auch bei einem Raucher nicht viel schief.

Zahnimplantate – Müssen Raucher verzichten?

 

Das Rauchen ist bei echten, als auch künstlichen Zähnen nicht gerade gesund. Doch mit einer regelmäßigen Behandlung oder Kontrolle der Zähne bei info-zahnimplantate.de kann zumindest dafür gesorgt werden, dass die Zähne auch nachhaltig gut erhalten bleiben. Fakt ist jedoch, je länger eine Behandlung mit Implantaten dauert, desto mehr muss auch dafür ausgegeben werden. Es kann sich daher durchaus lohnen, auch mal auf das Rauchen zu verzichten, um die Kosten der Zahnimplantate einzudemmen.

Welche Risiken tragen Raucher beim künstlichen Zahn?

Auch ist mit einem starken Knochenschwund zu rechnen, wenn nach oder vor der Behandlung geraucht wurde, oder wird. Der Heil – und Kostenplan kann sogar negativ beeinträchtigt werden. Daher muss jeder für sich selbst entscheiden, wie sinnvoll es sein kann, die Behandlung als Raucher durchführen zu lassen. Fakt ist, dass der Zahnersatz auch für Raucher günstig sein kann. Daher am besten gleich mal nachfragen und einen Termin ausmachen. Die Labor – und Herstellungskosten können dann auch gering gehalten werden. Selbst wenn jemand auf Fleisch verzichtet, oder einfach andere Angewohnheiten hat, spielt das beim Zahnersatz keine Rolle.

bitte hier sharen...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

Sperrmüll oder nicht?

Sicherlich haben Sie als Mieter oder Eigentümer noch die ein oder andere „Leiche“ im Keller. Mit Leiche ist an der Stelle natürlich kein toter Mensch gemeint. Nein, es geht um: Sperrmüll. Er sammelt sich über die Monate und Jahre an und nicht selten kommt es zu einem leichten Vermüllung des Kellers oder auch Dachbodens. Spätestens wenn alles voll ist, sollte darüber nachgedacht werden, den Sperrmüll anzumelden. Doch welche Möglichkeiten haben Sie noch, die alten Dinge loszuwerden? Wir zeigen Ihnen drei Aspekte der Möglichkeiten den Sperrmüll loszuwerden.

Brauchbares Verkaufen

Betrachten Sie einmal die Dinge, die bei Ihnen in den Abstellräumen herumstehen aus einer anderen Perspektive: Aus vielen alten Dingen lässt sich noch bares Geld machen. Sollten Sie davon keine Ahnung haben, können Sie einfach einen Bekannten zu Rate ziehen, der Ihnen dabei hilft, die einzelnen Dinge zu bewerten und zwischen den beiden Möglichkeiten: „Sperrmüll oder nicht?“ zu entscheiden. Manche Dinge lassen sich bei ihnen sicherlich in den Haushalt integrieren, manche gut verkaufen – zum Beispiel an Privatpersonen oder Händler. Dies ist die kreativste und lukrativste Möglichkeit der Sperrmüllentsorgung für jedermann.

Schönes Verschenken

Verschenken stellt aus finanzieller Sicht, eine gute Möglichkeit dar, mit der Sie sich gut vom Sperrmüll trennen können. Zum einen sparen Sie sich die gegebenenfalls anfallenden Sperrmüllkosten und tun einer anderen Person noch etwas gutes. Vielleicht tut es Ihnen auch gut, wenn ein alter Gegenstand in gute Hände kommt.

Entsorgung als Sperrmüll

Die Entsorgung ihrer alten Sache über den Sperrmüll sollte als letzte Möglichkeit gewählt werden. Es sei denn: Sie müssen den Sperrmüll nicht anmelden und können ihn bequem vor Ihre Tür zur Abholung bereitstellen. Bei einer Sperrmüllanmeldung sollten jedoch erst einmal die Modalitäten geprüft werden.
bitte hier sharen...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn

KFZ Sachverständiger werden

Ein Sachverständiger für Fahrzeuge kann verschiedene Aufgaben haben. Die bekannteste ist wohl das Begutachten von beschädigten Fahrzeugen, beispielsweise für Versicherungen. Doch es kann auch ganz andere Aufgaben geben, wie die Schätzung eines Fahrzeuges wenn es beispielsweis eum eine Autofinanzierung geht. Auch das fällt in das Aufgabengebiet eines Sachverständigen. Man kann also hier von einem sehr flexiblen und abwechslungsreichen Job sprechen.

Was muss man für Qualifikationen haben?

Als Sachverständiger muss man keine spezielle Ausbildung in diesem Bereich haben. Es ist jedoch für die meisten Versicherungen und Unternehmen sehr wünschenswert, wenn man über eine Ausbildung oder ein bestimmtes Fachwissen von Fahrzeugen verfügt. Ein Beispiel hierfür wäre Mechatroniker. Dieses Personal wird natürlich bevorzugt eingestellt. Dennoch ist dies keine Voraussetzung für eine Anstellung als Sachverständiger. Wichtig hierbei ist, dass man eine objektive Haltung zu jeder Situation aufweisen kann. Dies lässt natürlich schwer in einem Vorstellungsgespräch belegen. Dennoch können Personalleitung oder andere Verantwortliche genau zwischen gut und schlecht unterscheiden. Wie man an eine solche Situation gehen sollte, kann man im Internet nachlesen nachlesen. Hier gibt es auch wichtige Tipps und Tricks, sowie auch wichtige Informationen rund um das Thema.

Was ist bei einem solchen Job zu beachten?

Wichtig ist natürlich in erster Linie das man seine objektive Haltung bewart, um richtige Entscheidungen treffen zu können. Des weiteren sollte man immer auf dem neusten Stand sein und genau wissen, was wann wo wichtig ist. Hierfür gibt es auch zahlreiche Schulungen, die zum einen von Unternehmen und Versicherungen gefordert sind, zum anderen aber auch eine gute Hilfestellung sein können, um in seiner Tätigkeit noch besser werden zu können. Solche Seminare und Kurse sind generell zu empfehlen. Wie auch in anderen Jobs ist es auch hier wichtig immer oben mitzuspielen.

bitte hier sharen...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn